Publizistik


Publizistik
Pu|bli|zịs|tik 〈f. 20; unz.〉 Lehre von der zwischenmenschl. Kommunikation (bes. in ihren öffentl. Funktionen der Information, Meinungsbildung u. Unterhaltung) u. ihrer Wirkung in der Gesellschaft; Sy Journalistik, Zeitungswissenschaft
Die Buchstabenfolge pu|bl... kann in Fremdwörtern auch pub|l... getrennt werden.

* * *

Pu|b|li|zịs|tik, die; -:
a) Bereich der Beschäftigung mit allen die Öffentlichkeit interessierenden Angelegenheiten in Buch, Presse, Rundfunk, Film, Fernsehen;
b) Wissenschaft von den Massenmedien u. ihrer Wirkung auf die Öffentlichkeit:
er hat P. studiert.

* * *

Publizịstik
 
die, -, 1) die Summe des in Buch, Presse, Hörfunk, Film und Fernsehen öffentlich Ausgesagten, Teil der Massenkommunikation; 2) Synonym für Publizistikwissenschaft. Dieser Begriff wurde als spezifisch deutscher Zugang zur Kommunikationswissenschaft anstelle des engeren Begriffs der Zeitungswissenschaft 1934 von E. Dovifat eingeführt. Indem W. Hagemann (1947) die Publizistikwissenschaft als »Lehre von der öffentlichen Aussage aktueller Bewusstseinsinhalte« definierte, erfolgte eine definitorische Erweiterung auch auf nichtmediale, unvermittelte Inhalte (verbale und nonverbale Kommunikation) und damit der Zugang zu einer allgemeinen Kommunikationswissenschaft, die alle zeichenhaft vermittelten Phänomene umfasst. Während in Deutschland die Kommunikationswissenschaft als Publizistikwissenschaft aus einer historisch orientierten Zeitungskunde (Zeitungswissenschaft) hervorgegangen ist, entwickelte sie sich in den USA und anderswo unter dem Begriff »journalism research« als kommunikatororientierte Handlungslehre. Dennoch ist auch die begriffliche Erweiterung der Publizistikwissenschaft hin zur Kommunikationswissenschaft sehr ähnlich verlaufen: In großer Übereinstimmung mit der nach der Lasswell-Formel (Kommunikationsmodelle) systematisierten amerikanischen Kommunikationswissenschaft wird die Publizistik in fünf Bereiche unterteilt: 1) Kommunikatorforschung: Intentionen, Rolle und Arbeitsweise des Journalisten, Berufs- und Standesfragen, 2) Aussagenforschung: Analyse der Aussagen nach Aufmachung, Gestaltung, Verständlichkeit (Form) und Themen, Wertungen, Aufmerksamkeitswirkung (Inhalt) mit der Methode der qualitativ-quantitativen Inhaltsanalyse, 3) Medienforschung: Analyse der Organisations-, Produktions- und Diffusionsstruktur von Medien, 4) Rezipientenforschung: Analyse der Motive, Interessen, Nutzen- und Belohnungsaspekte des Publikums bei der Rezeption bestimmter Inhalte oder Medien, Analyse der Informations- und Kommunikationsverarbeitung und ihrer Folgen in Abhängigkeit von Alter, Geschlecht und sozialer Schicht, 5) Wirkungsforschung: kurz- oder langfristige, positive oder negative Wirkungen informeller und medialer Kommunikation auf Wissen, Einstellungen und Verhalten des Rezipienten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wandelte sich die Publizistik schließlich - vornehmlich unter dem Einfluss der Feldtheorie des Handelns (topologische Psychologie) von K. Lewin und der sozialwissenschaftlichen Systemtheorie von N. Luhmann - von einer deskriptiv und klassifikatorisch ausgerichteten Zeitungskunde zu einer ganzheitlich und prozessorientiert vorgehenden Darstellung und Analyse von Kommunikationsprozessen, die in jüngster Zeit durch den radikalen Konstruktivismus beeinflusst wird. Der Begriff Publizistikwissenschaft in Lehre und Forschung wird allmählich durch den Begriff Kommunikationswissenschaft ersetzt. (Journalist, öffentliche Meinung)
 
 
W. Hagemann: Grundzüge der P. (21966);
 
Hb. der P., hg. v. E. Dovifat, 3 Bde. (1-21969-71);
 E. Schreiber: Repetitorium Kommunikationswiss. (31990);
 S. A. Lowery u. M. L. De Fleur: Milestones in mass communication research (White Plains, N. Y., 31995);
 
P., Massenkommunikation, hg. v. E. Noelle-Neumann u. a. (Neuausg. 1997);
 H. Pürer: Einf. in die P.-Wiss. (61998).

* * *

Pu|bli|zịs|tik, die; -: a) Bereich der Beschäftigung mit allen die Öffentlichkeit interessierenden Angelegenheiten in Buch, Presse, Rundfunk, Film, Fernsehen; b) Wissenschaft von den Massenmedien u. ihrer Wirkung auf die Öffentlichkeit: er hat P. studiert.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Publizistik — (publicare‚ veröffentlichen‘) steht für: Publikationswesen, den Sektor der Massenkommunikation sowie die dazugehörenden Medien Publizistikwissenschaft, eine wissenschaftliche Disziplin zum Publikationswesen namentlich: Publizistik (Zeitschrift),… …   Deutsch Wikipedia

  • Publizistik — Pub·li·zịs·tik die; ; nur Sg; die Wissenschaft, die sich mit den Medien (Buch, Zeitung, Film, Fernsehen, Radio) und ihrer Wirkung beschäftigt || hierzu pub·li·zịs·tisch Adj …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Publizistik — ◆ Pu|bli|zịs|tik 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 Lehre von der zwischenmenschl. Kommunikation (bes. in ihren öffentl. Funktionen der Information, Meinungsbildung u. Unterhaltung) u. ihrer Wirkung in der Gesellschaft, Zeitungswissenschaft [Etym.: <frz …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Publizistik — Pu|bli|zis|tik die; <zu ↑...istik>: a) Bereich der Beschäftigung mit allen die Öffentlichkeit interessierenden Angelegenheiten in Buch, Presse, Film, Rundfunk u. Fernsehen; b) Wissenschaft von den Massenmedien u. ihrer Wirkung auf die… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Publizistik — Pu|b|li|zịs|tik, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Institut für Publizistik — Das Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg Universität Mainz ist eines der großen Institute für Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Deutschland. Es wurde 1966 von Elisabeth Noelle Neumann gegründet, die schon 1964 ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaft für Freie Publizistik — Logo der GfP Die Gesellschaft für freie Publizistik (GfP) ist nach Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz die größte rechtsextreme Kulturvereinigung in Deutschland und steht der NPD nahe.[1] Sie gibt als Kontaktadresse ein Sekretariat …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaft für freie Publizistik — Die Gesellschaft für freie Publizistik (GfP) ist nach Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz die größte rechtsextremistische Kulturvereinigung in Deutschland und steht der NPD nahe.[1] Sie gibt als Kontaktadresse ein Sekretariat mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie für Publizistik — Die 1970 gegründete Akademie für Publizistik in Hamburg ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Mitglieder/Förderer sind Verleger und Journalistenorganisationen, Verlage, Rundfunkorganisationen, das Presse und Informationsamt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft — Die Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft für Kommunikationswissenschaftler und Kommunikationspraktiker, also in Journalismus und Public Relations Tätige. Die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.